22
MRZ
2020

Quarantänemaßnahme

Posted By :
Comments : 0

Sehr geehrte Patientinnen, sehr geehrte Patienten,

leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass für unsere Praxis voraussichtlich bis Donnerstag 26.03.2020 Quarantäne angeordnet wurde.

Hintergrund für die Quarantäne-Anordnung ist, dass ein Patient bei uns in Behandlung war, der mit dem Corona-Virus infiziert war. Der Patient wurde außerhalb unserer Praxis von einem anderen, dem Gesundheitsamt bekannten Fall, infiziert und hat erst zwei Tage nach dem Besuch bei uns die ersten Symptome bekommen. Aufgefallen ist der Patient dem Gesundheitsamt, beim Nachverfolgen der Kontakte des ersten Falles. Deshalb wurde unser Patient dann auf SARS-COV-2 getestet.

Die RKI-Infektionsschutz-Richtlinien sehen vor, dass für alle Personen, die mit einem COVID-19 Patienten (ab 48 Stunden vor dem Auftreten der ersten Symptome) Kontakt hatten, 2 Wochen Quarantäne verhängt wird.

Es werden somit vorerst keine Behandlungen in unserer Praxis durchgeführt. Über das weitere Vorgehen werden wir Sie natürlich umgehend informieren.

Sollten Sie Fragen haben stehen wir Ihnen per Telefon oder Email zur Verfügung.

Wir bitten Sie zudem das Thema COVID-19 äußerst ernst zu nehmen. Für jüngere Patienten ist die Erkrankung zwar in der Regel harmlos, aber für ältere Patienten und Risikopatienten kann die Erkrankung tödlich verlaufen!

Wir empfehlen, dass sich alle Risikopatienten wirklich ernsthaft isolieren.

Risikogruppen für schwere Verläufe (laut RKI):

  • ältere Personen (mit stetig steigendem Risiko für schweren Verlauf ab etwa 50–60 Jahren)
  • Raucher
  • Personen mit bestimmten Vorerkrankungen: 
    • des Herz-Kreislauf-Systems (z.B. koronare Herzerkrankung und Bluthochdruck)
    • der Lunge (z.B. Asthma, chronische Bronchitis)
    • Patienten mit chronischen Lebererkrankungen
    • Patienten mit Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)
    • Patienten mit einer Krebserkrankung
    • Patienten mit geschwächtem Immunsystem (z.B. aufgrund einer Erkrankung, die mit einer Immunschwäche einhergeht oder durch Einnahme von Medikamenten, die die Immunabwehr schwächen, wie z.B. Cortison)
About the Author