Angst vor Zahnoperationen? Völlig unbegründet!

Wir sorgen mit Hilfe von Sedierungsmitteln dafür, dass Sie streß- und schmerzfrei sind!

Female patient

  • Zahnentfernung

    Tief zerstörte oder parodontal geschädigte Zähne können eine starke Belastung für das Immunsystem darstellen. Diese nicht erhaltungswürdigen Zähne sollten möglichst frühzeitig entfernt werden. Geschieht dies nicht, kann es zu ausgedehnten Infektionen kommen.
    Wichtig ist ein schonendes Vorgehen um den Knochen in Zahnnähe zu erhalten. Spezielle Techniken können ausgedehntem Knochenverlust vorbeugen.
  • Weisheitszahnentfernung

    Die Natur hatte es mit den Weisheitszähnen eigentlich gut gemeint. Die Kiefer waren damals größer und sandhaltige Nahrung hat zu höherem Abrieb geführt, so dass genügend Platz für die Weisheitszähne vorhanden war. Heutzutage ist nur selten ausreichend Platz. Kommen die Weisheitszähne nicht mit der kompletten Krone raus, sind sie schlecht zu reinigen und es bildet sich Karies, eine schmerzhafte Zahnfleischentzündung oder ein Abszess. Wachsen die Weisheitszähne schräg, können sie den Backenzahn davor beschädigen und zum Zahnverlust führen. Auch in fortgeschrittenem Alter können die Zähne Probleme machen. Eine Prothesendruckstelle auf dem Weisheitszahn kann bei älteren Patienten schwerwiegende Komplikationen und lebensbedrohliche Infektionen zur Folge haben - weitere Informationen - . Gerne führen wir die Behandlung auch im Dämmerschlaf (Sedierung) durch.
    Lassen Sie sich unverbindlich beraten.
  • Wurzelspitzenresektion

    In den Hohlräumen eines abgestorbenen Zahnes können sich die Bakterien ungestört vermehren und zu Entzündungen an der Wurzelspitze führen. Im Regelfall können mit einer Wurzelkanalbehandlung die Hohlräume desinfiziert und dicht abgefüllt werden. Gelingt dies auf Grund von schweren anatomischen Verhältnissen nicht, kann die Entzündung an der Wurzelspitze chirurgisch angegangen werden. In diesem Fall wird die Entzündung oder Zyste entfernt, die Wurzelspitze abgetrennt und die Kanäle von unten mittels Ultraschallchirurgie gereinigt und abgedichtet - weitere Informationen -.
  • Zystektomie

    Kieferzysten können auf verschiedene Weise entstehen. Mögliche Ursachen sind abgestorbene Zähne oder Weisheitszähne. In der Regel werden die Zysten operativ entfernt und anschließend histologisch untersucht.
  • Entfernung von Schleimhautveränderungen

    Schleimhautveränderungen sind meist gutartig, aber sollten klinisch abgeklärt werden. In vielen Fällen empfiehlt sich eine kleine Probeentnahme und die anschließende histologische Untersuchung.
  • Knochenaufbau

    Für Zahnimplantate muss ausreichend Knochen vorhanden sein. Ist dies nicht der Fall muss, zusammen mit der Implantatsetzung oder schon vor der Implantatsetzung, Knochen aufgebaut werden.
    Neuere Techniken kommen mit der Knochenentnahme im Mund aus. Als Materialien werden überwiegend Eigenknochen oder spezielle xenogene Materialien verwendet. Moderne Ultraschallchirurgie ermöglicht ein sehr schonendes Vorgehen. Die Knochenentnahme an der Hüfte ist nur noch selten nötig.
    Das Ausmaß und der zeitliche Ablauf hängen sehr stark von Ihrer individuellen Situation ab.